Stilübungen (47): Queneau/Madden

Moooment, was ist denn hier nun los? Was ist das für eine Variation? Die Uneingeweihten können wahrscheinlich nur erahnen, worin die heutige Stilübung besteht. Wie in der ersten Folge beschrieben, bezieht sich Matt Madden mit den "99 Arten eine Geschichte zu erzählen" auf ein Vorbild aus der Literatur. Der Franzose Raymond Queneau hatte in den 1940ern ein literarisches Experiment gewagt, das Vorbild für Matt Maddens hier gezeigte Comics sind. In seinen "Stilübungen" gab er eine kurze, nur mit Worten geschilderte, Szene, vor, die er anschließend ebenfalls 99-fach variierte. Obwohl Matt Madden das grundsätzliche Prinzip von Queneau übernahm – formale Einschränkungen, unterschiedliche Genres, etc. – ist die Szene, von der ausgeht, aber eine andere. Bei Queneau beginnt sie in einem Autobus, in der ein junger Mann in einen Konflikt mit einem Mitreisenden gerät. Später, außerhalb des Busses, wird dem jungen Mann noch gesagt, er solle sich einen Knopf an seinen Überziehen nähen lassen.
Schaut man sich nun die Szene oben an, wird klar, was Madden gemacht hat: Beide Ausgangsszenen verschränkt er zu einer neuen Erzählung. 

Twitter icon
Facebook icon
Google icon
Pinterest icon